Es wird immer welche geben

die dich hassen und bekriegen.

Lass sie einfach links liegen

– du musst nicht alle lieben.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Für dich, Sprüche & Zitate

Mein letzter Tag oder mein bester Tag?

Schon oft habe ich hier auf meinem Blog geschrieben, dass man versuchen sollte, jeden Tag bewusst zu leben und zu einem guten zu machen und das meine ich auch vollkommen Ernst. Doch andere Menschen gehen noch ein Stück weiter:

Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter.

Doch irgendwie finde ich diese Aussage nicht ganz so toll. Meiner Meinung nach sollte man sich mit dem Tod beschäftigen, aber was bringt es einem, wenn man sich diesen jeden Tag vor die Nase hält und sich damit selber unglücklich macht?

Viele Menschen haben Angst vor dem Tod, beziehungsweise die meisten verbinden eher unangenehme Gefühle mit ihm. Wenn ich aber nach dem obigen Lebensmotto lebe, begleitet mich der Tod auf Schritt und Tritt und erinnert mich jeden Tag daran, dass ich das Morgen vielleicht nicht mehr erleben werde. Man hat das ständige Gefühl, dass man sich nicht mehr auf seine Zukunft freuen darf, dabei kann das Träumen über die Zukunft und das Pläne schmieden doch so schön sein (vor allem mit geliebten Menschen zusammen 😌😉)! Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass du morgen von einem Auto überfahren wirst, doch vergleichsweise relativ gering.

Anstatt mich mit der ständigen Anwesenheit des Todes und dem Verbot des Pläneschmiedens/Träumen selber unglücklich zu machen, bleibe ich doch lieber bei meiner Version:

Gehe bewusst durch den Tag und versuche jeden Tag zu einem guten Tag zu machen!

Nach welchem der beiden Lebensmotti lebt ihr oder habt ihr vielleicht ein ganz anderes?

Alles Liebe

rahellyelli

 

Es gibt keinen Mülleimer für dein Leben, wo du die „Dokumente“, die dir nicht gefallen, abladen kannst. Du solltest versuchen jeden Tag zu nutzen und zu einem guten Tag zu machen. Doch auch wenn du mal einen Fehler machst: lerne daraus und gehe deinen Weg weiter.

 

(Bild: pixabay)